You are currently viewing Und was macht der Herr Pfarrer so?

Und was macht der Herr Pfarrer so?

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ja, bei mir hat sich so einiges geändert. Zum neuen Jahr bin ich mit meiner Familie in die alte Heimat zurückgezogen. Wir wohnen nun im wunderschönen Rheinhausen (direkt bei Speyer).
Das ganze Unternehmen war total spannend. Und ausnahmsweise lief alles mal erstaunlich erfreulich. Ende Oktober 2021 haben wir die Zusage für ein schmuckes Häuschen erhalten. Meine Frau war sofort aus demselbigen, da sie seit Jahren unter Heimweh litt. Das einzige Problem: Wo soll der liebe Herr Pfarrer dann arbeiten? 

Also habe ich mich voll dahintergeklemmt, irgendwie in der Rhein-Neckar-Region eine Arbeit aufzugabeln. Für einen Theologen eine echte Herausforderung. Denn ausserhalb der Gemeinde scheint uns ja niemand so wirklich zu brauchen. Mein Bemühen hat sich dann – Gott sei Dank! – ausgezahlt. Ich hatte mehrere Vorstellungsgespräche und habe nun die Möglichkeit, einen lang gehegten Traum zu verwirklichen: Ich habe eine Anstellung als Religionslehrer ergattert. Momentan bin ich als Vertretung an einem Gymnasium sowie an einer Berufsschule tätig. Nun habe ich das Vergnügen, mich mir jungen Schülerinnen und Schülern zu überlegen, wer dieses Jesus von Nazareth eigentlich war und was Reformation bedeutet und wie ich ein gutes Leben führen kann, während ich an der Berufsschule damit beschäftigt bin, jungen Menschen, die bald voll durchstarten werden, begreiflich zu machen, dass Religion etwas mit dem alltäglichen Leben zu tun hat. Die Aufgabe bereitet mir riesengrosse Freude. Ich bin genau am richtigen Platz.

Und damit mir bei all der Freude nicht langweilig wird, darf ich mich nebenbei noch etwas mit dem Renovieren des Hauses beschäftigen. Mit dieser Aufgabe kommen wir nun so langsam zum Ende. Das letzte Kinderzimmer wurde heute erfolgreich gestrichen. Doch neben dem Anlegen des Gartens – meine Frau hat schon fleissig Tomaten, Gurken usw. Vorgezogen – werden mir sicher noch zahlreiche Aufgaben zufallen, die es verhindern werden, dass Langeweile aufkommt.

So nebenbei: Der Familie geht es wunderbar. Nebst regelmässigen Ausflügen zum nahe gelegenen Rhein und den Schottischen Hochlandrindern in der Nachbarschaft stehen Fahrradtouren und Zusammenkünfte mit vielen alten Freunden an. Es ist einfach toll, wieder zu Hause zu sein.

Und selbstverständlich freue ich mich auf jede Menge freier Trauungen im coronafreien Sommer.

Schreibe einen Kommentar