Eine christliche Taufe bitte!

Eine christliche Taufe bitte!

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ihr seid vor Kurzem Eltern geworden oder erwartet Familienzuwachs und fragt euch, wie ihr euren kleinen Sonnenschein gebührend auf dieser Welt willkommenheissen könnt?
Als euer Lieblingstheologe stelle ich euch die christliche Taufe vor. Vielleicht ist sie ja das richtige Ritual für euch.

Die Taufe – Beginn eines neuen Lebens
Die gängige Auffassung heute lautet, dass die Taufe die Aufnahme in die Kirche (römisch-katholisch, evangelisch, orthodox oder what ever) darstellt. Das ist allerdings nur bedingt richtig.
Die christliche Taufe leitet sich von der Taufe Johannes des Täufers ab. Dieser trat ungefähr zeitgleich mit Jesus auf. Auch Jesus liess sich von Johannes taufen.

Laut Aussage der Bibel lässt sich die Botschaft von Johannes so zusammenfassen: »Lasst euch taufen und ändert euer Leben! Gott will euch eure Schuld vergeben« (Mk 1,4). Johannes taufte nicht in eine Gemeinschaft hinein. Er taufte vielmehr Menschen, die ihr Leben ändern wollten. Die Taufe wird als Start in ein neues, „gottgefälliges“ Leben verstanden. Zuvor begangene „Sünden“ wurden durch die Taufe vergeben.
Daran knüpften auch die frühen Christen an. Paulus schreibt an die Gemeinde in Rom: „Und weil wir bei der Taufe in seinen Tod mit einbezogen wurden, sind wir auch mit ihm begraben worden. Aber Christus wurde durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt. So werden auch wir ein neues Leben führen“ (Röm 6,4). Auch für die frühen Christen bedeutet die Taufe den Beginn eines Lebens mit Gott. Dabei wurde sie innerhalb relativ kurzer Zeit zum Initiationsritual der Christenheit. Die Taufe wurde gleichbedeutend mit dem Übertritt zur christlichen Religion.

Zu fragen bleibt an dieser Stelle, ob die frühe Christenheit bereits Säuglinge taufte. Denn ein Baby kann wohl kaum um Sündenvergebung bitten und sich auf ein christliches Leben verpflichten.

Die Taufe heute
Bereits in der frühen Kirche entwickelte sich die Tradition der Säuglingstaufe. Durch die Taufe wird der neue Erdenbürger auf dieser Welt willkommengeheissen.

Dabei steht heute die Freude über den Familienzuwachs im Vordergrund. Die Taufe ist ein Freudenfest. Im christlichen Sinne ist dieses Ritual selbstverständlich religiös konnotiert. Dem Täufling wird Gottes Segen für sein Leben zugesprochen. Die christliche Taufe bringt somit zum Ausdruck, dass das Leben immer unverfügbar bleibt. Wir können unser Leben nicht einfach machen, sondern geraten immer wieder in Situationen, die sich unserer Kontrolle entziehen.

Gerade in diesen Situationen hoffen Christen nicht alleine zu sein, sondern in Gott Geborgenheit zu finden.

Der Segen ist Zuspruch der Begleitung Gottes. Er garantiert kein gelingendes Leben. Er garantiert kein glückseliges Leben. Doch wer sich auf seinem Lebensweg von Gott geleitet weiss, stellt sich den Herausforderungen des Lebens selbstbewusst und hoffnungsvoll. Denn er weiss, er ist nicht alleine. 

Ich fasse das Lebens als Wachstumsprozess auf. Es ist unsere Aufgabe an all den Herausforderungen, vor die das Leben uns stellt, zu wachsen. Und ich persönlich glaube, dass es dabei hilfreich ist, sich der Nähe Gottes sicher zu sein.

Folgt die Taufe einem bestimmten Ablauf?
Wenn ihr euer Kind in eine christliche Gemeinschaft hineintaufen lasst, wird die Zeremonie höchstwahrscheinlich nach einem festen Ablauf durchgeführt. 

Allerdings ist es an sich nicht entscheidend, irgendwelche Formeln zu beachten. Kennzeichnend für die christliche Taufe ist das dreimalige Benetzen des Kopfes Täuflings mit Wasser. Es wird getauft „auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Anschliessend wird dem Täufling ein Segen zugesprochen.

Alle übrigen Elemente sind fakultativ. Es muss nicht zwingend gebetet werden. Es muss keine Taufkerze entzündet werden. All dies kann, muss aber nicht.

Und wo bleibt die Individualität?
Eine freie christliche Trauung wird bei mir, dem freien Theologen eures Vertrauens, immer euren Wünschen entsprechen.

In die Ansprache nehme ich das auf, was euch wichtig ist. Es geht wie in jeder freien Zeremonie um euch, um euer Leben, eure Hoffnungen und eure Wünsche. All dies wird sich in der gesamten Zeremonie widerspiegeln. 

Als erfahrener freier Redner habe ich selbstverständlich einige Rituale in petto, doch ich freue mich immer wieder im Taufgespräch, neue Ideen zu entwickeln und eine Zeremonie zu entwerfen, die zu 100% zu euch passt.

Schreibe einen Kommentar